Seniorentag in Nordhausen mit dem Bezirks-Seniorenchor aus Wolfenbüttel

„Es war wie im Himmel!“ beschrieb Bezirksapostel i.R. Siegfried Karnick seine Empfindungen zum Abschluss des Seniorentages in Nordhausen. Der Bezirks-Seniorenchor aus Wolfenbüttel unter Leitung seines Dirigenten Friedjof Pallasdies war eingeladen und reiste in den Morgenstunden mit dem Bus an.

Die 44 Ehrengäste wurden herzlich begrüßt. Gemeinsam mit dem Seniorenchor des Kirchenbezirkes Nordhausen mit seinem Dirigenten Bezirksapostel i.R. Siegfried Karnick wurde der Gottesdienst gestaltet.

Den Gottesdienst leitete der Bezirksälteste Holger Niebhagen. Er diente mit dem Bibelwort Psalm 147,11:

Der Herr hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, die auf seine Güte hoffen.

Kerngedanken aus der Predigt:

Gott ist viel größer, als wir ihn denken können. Seine Heiligkeit und seine Majestät sind für uns kaum vorstellbar.

Aus Liebe zu uns hat der Herr Jesus sein sündloses Leben geopfert. Nichts war ihm zu viel, um uns den Weg zu ihm zu bahnen.

Wer das Opfer Christi hochschätzt, geht keine Kompromisse mit der Sünde ein. Er verzichtet auf das, was er, ohne gegen die Gebote Gottes zu verstoßen, nicht erreichen kann.

Das Gleichnis von den Weinbergsarbeitern macht deutlich, dass ein Mensch Heil durch eigene Leistung nicht verdienen kann. Jeder Arbeiter im Weinberg erhielt den gleichen Lohn, obwohl das für uns Menschen vielleicht ungerecht ist.

Der Herr wird wiederkommen und sein Lohn mit ihm. Dieser Lohn ist das ewige Leben, die ewige Gemeinschaft mit ihm.

Hirte Gotthard Dietrich wurde zum Mitdienen gerufen und führte die unvergesslichen Erlebnisse seiner eigenen Konfirmation an.

Im Anschluss an den Gottesdienst verlas der Vorsteher, Hirte Gerhard Hanak, ein Schreiben vom Bezirksapostel Wilfried Klingler über die geplante Neugliederung des Kirchenbezirkes Nordhausen.
Im November 2014 wird der Bezirk Nordhausen (bis auf die Gemeinde Eisleben) dem Thüringer Apostelbereich von Apostel Rolf Wosnitzka zugeordnet.

Nachdem diese Meldung erst einmal „sacken“ musste, lud der Vorsteher zum Mittagessen. Für das leibliche Wohl sorgte dann Fa. Karsten Laub aus Uthleben. Erbsensuppe mit Bockwurst und Krustenbraten mit Sauerkraut wurden aus der Gulaschkanone gereicht.

Bis zum Kaffeetrinken mit vielen selbstgebackenen Kuchen blieb nun genügend Zeit für intensive Gespräche. „Der Bezirks-Seniorenchor aus Wolfenbüttel übt einmal im Monat in Goslar. Im Quartal wird sogar ein Gottesdienst nur mit dem Seniorenchor gestaltet. Das haben sich andere Chöre bereits abgeschaut“, berichtet stolz ein Teilnehmer. Des Weiteren verreisen die Senioren gern für 1 bis 3 Tage zu besonderen Sehenswürdigkeiten und gemeinsamen Aktivitäten.

Am Nachmittag fand dann ein Singen statt, das beide Bezirkschöre gemeinsam gestalteten. In sehr lockerer Atmosphäre und mit lustigen Einlagen verging die Zeit wie im Flug.

Die Senioren waren sich einig: „Das können wir bald wieder machen. Es war so schön, fast wie im Himmel.“

Bezirksältester Holger Niebhagen bedankte sich ganz besonders bei den Geschwistern der Gemeinde Nordhausen für die viele Mühe, gute Verpflegung und Gastfreundschaft.

A.N.